Tiny House Stellplatz (Zu sehen: Wiese und ein Haus)Lesezeit ca. 4 Minuten

Tiny House Stellplatz – Tipps zur Suche

Die Suche nach einem Stellplatz für dein Tiny House gestaltet sich auf Grund der Gesetzeslage nicht immer einfach. Daher möchten wir dir an dieser Stelle zeigen, welche Möglichkeiten es in diesem Zusammenhang grundsätzlich gibt.

Eigenes Grundstück kaufen oder pachten

Bevor du dich auf die Suche nach einem eigenen, geeigneten Grundstück machst, solltest du bedenken, dass es sich als schwierig erweisen kann, in Deutschland eine kleine Fläche (300moder weniger) zu finden. Daher könntest du es in Betracht ziehen, dir ein größeres Grundstück zu kaufen und es weiter zu verpachten. Möglicherweise wäre es ohnehin eine gute Sache, gleichgesinnte Nachbarn zu haben 🙂

Bedenke stets, dass das Grundstück diverse Auflagen erfüllen muss (z. B. voll erschlossen sein) und du in der Regel eine Baugenehmigung brauchst, um legal mit deinem Tiny House darauf wohnen zu dürfen (siehe Gesetze & Verordnungen). Dennoch gilt aber natürlich auch hier „wo kein Kläger, da kein Richter“. Das heißt, wenn sich niemand beschwert, bekommst du auch keine Probleme. Findest du beispielsweise einen Bauern, der dir ein kleines Stück Land zur Verfügung stellt, kannst du problemlos darauf wohnen, so lange dich niemand bei der entsprechenden Behörde meldet. Natürlich wollen wir dich an dieser Stelle nicht dazu motivieren, dein Tiny House irgendwo nicht ganz legal abzustellen. Aber für manche Tiny House on Wheels Besitzer stellt dies durchaus eine Option dar.

Wie finde ich ein geeignetes Grundstück?

  • Der Klassiker: Vitamin B
    Erzähle deinem Freundeskreis, Bekannten, Arbeitskollegen und deiner Familie von deinem Vorhaben. Bitte sie darum, sich wiederum in ihrem Bekanntenkreis umzuhören. Möglicherweise kennt jemand jemanden, der jemanden kennt – du weißt schon… Klingt banal, kann aber durchaus Früchte tragen.
  • Nutze das Internet
    Du kannst dich natürlich auch im Internet auf bekannten Seiten wie Immobilienscout, eBay und eBay Kleinanzeigen umschauen.
  • Erkunde die Gegend und spreche Anwohner an
    Ganz altmodisch, aber durchaus effektiv: Nicht alle Besitzer von Land inserieren ihr Grundstück ins Internet. Daher kann es sich lohnen, einfach die gewünschte Gegend zu erkunden und Leute auf der Straße anzusprechen. Niemand wird dich beißen – auch die meisten Hunde nicht 😉

    Ein prima Ort um Anwohner aus der gewünschten Gegend anzusprechen ist die Kneipe. Als erster Ansprechpartner kann hierbei der Barmann (aka Barkeeper) dienen. Mit etwas Glück kennt dieser jemanden oder es hört zufälligerweise jemand mit, der weitere Informationen für dich parat hat. Ein Freund von uns hat so sein traumhaftes Grundstück in Portugal (siehe Foto) gefunden. Was dort funktioniert, kann selbstverständlich auch hier gelingen.
  • Erkunde die Gegend und spreche Anwohner an
    Ganz altmodisch, aber durchaus effektiv: Nicht alle Besitzer von Land inserieren ihr Grundstück ins Internet. Daher kann es sich lohnen, einfach die gewünschte Gegend zu erkunden und Leute auf der Straße anzusprechen. Niemand wird dich beißen – auch die meisten Hunde nicht 😉

    Ein prima Ort um Anwohner aus der gewünschten Gegend anzusprechen ist die Kneipe. Als erster Ansprechpartner kann hierbei der Barmann (aka Barkeeper) dienen. Mit etwas Glück kennt dieser jemanden oder es hört zufälligerweise jemand mit, der weitere Informationen für dich parat hat. Ein Freund von uns hat so sein traumhaftes Grundstück in Portugal (siehe Foto) gefunden. Was dort funktioniert, kann selbstverständlich auch hier gelingen
  • Makler
    Ein nicht ganz beliebtes Thema, aber durchaus eine Option – das Beauftragen eines Maklers. Das Schöne an dieser Option ist, dass die Beauftragung eines Maklers zunächst keine Kosten verursacht. Die Maklerprovision entsteht erst dann, wenn der Immobilienmakler dir ein Grundstück vorschlägt, das du kaufen möchtest.

    Alternativ kann man auch mit der Sparkasse zusammenarbeiten. Denn auch diese sind auf dem Gebiet der Immobilien tätig. Hier hilft ein Anruf sicherlich schnell weiter, um an detaillierte Informationen zu kommen.

Campingplatz oder Tiny House Villages

Auf einem Campingplatz oder Tiny House Village lässt es sich ohne Baugenehmigung und viel „Papierkram“ wohnen. Aber nicht jeder Campingplatz erlaubt das dauerhafte Wohnen. Weiterhin gibt es oftmals Beschränkungen in der Höhe, die es einem 4m hohen Tiny House unmöglich machen können.

Tiny House Villages sind vereinfacht ausgedrückt Campingplätze, die auf das dauerhafte Wohnen in Tiny Houses ausgelegt sind. Davon gibt es zur Zeit noch nicht allzu viele in Deutschland – Tendenz steigend. In der Regel schließt man mit den Eigentümern einen Pachtvertrag ab und wohnt gemeinschaftlich mit anderen Tiny House Besitzern. Tiny House Villages sind übrigens nicht unbedingt auf Tiny House on Wheels beschränkt. Es kommen auch andere, mobile Wohnformen in Frage.

Dranbleiben – die Suche kann viel Zeit kosten

Das allerwichtigste bei dem Thema Stellplatz-Suche ist mitunter das Durchhaltevermögen. Auch wenn uns vom Gesetzgeber Steine in den Weg gelegt werden, ist das Ganze dennoch nicht unmöglich. Klar kann schon mal die Motivation nachlassen, wenn einem beispielsweise die gewünschte Gemeinde die Baugenehmigung nicht erteilt, weil das Tiny House sich (angeblich) nicht in das Stadtbild einfügt. Sei ein Tiny-House-Held und gib nicht auf! Es gibt schließlich andere Wege – etwas Flexibilität vorausgesetzt.

Nächster Artikel:

Vorheriger Artikel:

← Zur Artikelübersicht

Teile deine Meinung zu diesem Artikel!